Was ist Islam?

"Sprich: Mein Gebet und mein Opfer, mein Leben und mein Tod gehören Allah, dem Herrn der welten."

Qur'an 6:162

Das Gottesbild

Der Islam verkündet eine reine Form des Monotheismus. Gott ist der Eine Gott, Er ist unteilbar und hat niemend neben sich. Er ist unvergleichlich und nichts ist ihm auch nur ähnlich. Nicht geschieht ohne Seinen Willen. Er ist der Erste, der Letzte, der Ewige, der Un-endliche, der Allmächtige, der Allwissende. Er ist der Schöpfer und Erhalter aller Dinge. Er ist der Gerechte, der Allerbarmer, der Gnädige, der Liebende, der Gütige, der Erhabene, der Preiswürdige, der Wahrhaftige. Er is der Inhaber und Besitzer aller vollkommenen Eigenschaften. Alle diese, und noch andere im Qur'an erwähnten Eigenschaften Gottes, müssen in ausgewigener Weise betrachtet werden, ohne dass die eine Eigenschaften zugunsten einer anderen vernachlässigt oder zum Nachteil einer anderen überbetont wird.

iStock_000011677167XSmall.jpg

Einheit der Religionen

Der Islam betont den einheitlichen Ursprung aller Offenbarungs-religionen. Er betont, dass Unterscheidungen nach Rassen, Hautfarben, Sprachen usw. niemals den Grund für Überlegenheitenansprüche eine Gruppe gegenüber einer anderen bilden können. Die einzige, wirkliche Unterscheidung zwischen den Menschen ergibt sich auf geistig sittlicher Ebene, nämlich die Unterscheidung nach Rechtschaffenheit und Gottesehrfurcht. (49/12).

Der Lebensweg

Der Islam ist Lebensweg, der sich auf alle Bereiche des menschlichen Daseins erstreckt und der in grundsätzlicher Übereinstimmung mit der Natur, ihren Gesetzen und ihren Anforderungen steht. Islam ist das in die Praxis umgesetzte Wissen un die Existenz Gottes, die Wahrhaftigkeit Seiner Propheten, Seiner Bücher, Seiner Engel und des Leben nach dem Tode. Ein Muslim ist derjenige, der die Gesetze Gottes in allen Lebenssituationen befolgt. Die islamische Gesellschaft ist die nach Wissen un den Willen Gottes strebende Gemeinschaft, in der jeder Einzelne direkt und ohne Vermittlung eines Priesters mit Gott in Verbindung steht. Die islamische Gesellschaft bringt jedem Nichtmuslim respektvolle Toleranz entgegen, denn das Wort Islam hat sowohl die Bedeutung Hingabe und Unterwerfung unter den Willen Gottes, als auch die Bedeutung Fried.

Das Geistige und das Materielle

Obwohl der Islam sich an das Geistige im Menschen wendet und ihm vor allem ein ethisches Ideal bietet, berücksichtigt er gleichzeitig das Materielle im Leben der Menschen in ausgewogener Weise. Die islamische Lehre vereint harmonisch geistige und materielle Elemente. On ein Muslim in der Moschee betet, auf dem Markt seine Ware verkauft, Staatsgeschäfte leitet, zu Gericht sitzt oder im Kreis seiner Familie, immer gilt seine Tat als Gottesdienst, solange seine Denk- und Handlungsweise von den Weisungen Gottes geleitet wird.

Die Familie

Der Islam misst der Familie die weitaus größte Bedeutung bei. Im Verhältnis zwischen Mann und Frau ist die Ehe die einzige legale Form des Zusammenlebens. Jeden intimen außerehelichen Verkehr zwischen den Geschlechtern lehnt der Islam ab. Mann und Frau vervollkommnen sich gegenseitig, um in der Ehe einen gemeinsamen Beitrag zum Aufbau einer gesunden Gesellschaft zu bringen.

You must install Adobe Flash to view this content.

Ziele des Islam

Der Islam befasst sich nicht nur mit dem ewigen Leben im Jenseits, sondern richtet sein Augenmerk in gleichem Maße auch auf das diesseitige Leben. Sittliche Vollkommenheit, sozialer Fortschritt, wirtschaftliche Gerechtigkeit, zwischenmenschliche Liebe und Barmherzigkeit, politische Vernunft und Friede sind Ziele, die der Islam zur Erreichung wahren menschlichen Glücks in diesem Leben und im jenseitigen Leben zu verwirklichen sucht.

Vernunft und Wissenschaft

Der Islam betrachtet die Vernunft als ein kennzeichnendes Merkmal des Menschen und als eine Gabe Gottes. Sie ist der Grund für die Verantwortlichkeit des Menschen vor Gott und gleichzeitig sein Führer in allen Lebenssituationen. Weil der Islam der Vernunft einen so bedeutenden Platz einräumt, erlaubt er menschenverachtende Kulte und willkürlich verhaängte Dogmen nicht.

Der Islam macht das Streben nach Wissen zur Pflicht eines jden Muslims. Er gehts sogar so weit, die wissenschaftliche Arbeit zum Gottesdienst zu erheben. In ständigem Appell fordet der Qur'an den Menschen dazu auf, die Natur zu erforschen, damit er die Existenz Gottes und Seine Eigenschaften erkennt. Die Forschung darf nie zum selbstzweck werden, sondern immer ein Mittel zur Erreichung menschlichen Fortschritts und zur Vervollkommnung der Moral bleiben muss. Sie darf die Grenzen der Moral unt Ethik nicht überschreiten und die Würde aller Geschöpfe nicht verletzen.

Haben Sie Fragen zum Islam?

Chatten Sie mit Islamstudenten aus der ganze welt in deine sprache!
http://www.chatislamonline.org