E'id-ul-Adha (Opferfest)


nameofallah.jpg

Das Islamische Zentrum in Wien teilt Ihnen hiermit, dass der Opferfest (Eid-ul-Adha)
am 12. September, Montag ist.


Das Morgengebet (Fajr) im IZW wird am Eid-Tag um 06:00 Uhr gebetet.

Die Festgebete finden um 07:00 Uhr und 08:00 Uhr statt, mit jeweils Predigten auf Arabisch und Deutsch.

Das Erdgeschoß wird in vollem Umfang den Frauen zur Verfügung gestellt. Für Frauen mit Kindern ist die große Veranstaltungshalle reserviert. Der Rest des Zentrums ist für Männer bestimmt. Bitte bringen Sie Ihren eigenen, kleinen Gebetsteppich mit, falls der Platz zu knapp wird.

Bitte beachten Sie das Essensverbot in allen Gebetsräumen, dieses gilt auch für Kinder! Beschränken Sie sich dafür bitte auf die Außenanlage und den Gemeinschaftsraum (Erdgeschoss)! Achten Sie auf die Sauberkeit in und um das Islamische Zentrum – werfen Sie Ihren Abfall in die dafür vorgesehenen Mistkübel und –säcke.

Der Frauengebetsraum und die Veranstaltungshalle werden um 8:30 Uhr geschlossen – bitte verlassen Sie bis dahin diese Räumlichkeiten.

Parken ist am gesamten Gelände des Islamischen Zentrums untersagt. Bitte weichen Sie wenn möglich unbedingt auf die öffentlichen Verkehrsmittel aus, da die Parkplatzsituation in der nahen Umgebung sehr beengt ist.

Das Zünden von Feuerwerken und Böllern ist am gesamten Gelände in und um das Islamische Zentrum strengstens verboten und kann strafrechtliche Folgen nach sich ziehen.

Achten Sie bitte auf Ihre Wertgegenstände. Das Islamische Zentrum haftet weder für Schäden noch Diebstähle.

Zu guter Letzt möchten wir Sie bitten, auf unsere Nachbarn Rücksicht zu nehmen und ein möglichst positives Bild des Islam zu vermitteln. Folgen Sie den Aufforderungen aller MitarbeiterInnen und freiwilligen HelferInnen und bringen Sie Ihnen den nötigen Respekt entgegen.

fireworks.jpg

Laut Aussendung der Bundespolizeidirektion sind einige grundsätzliche Regeln zur unserer Sicherheit zu beachten:

  • Das Abfeuern von Feuerwerkskörper aller Art (wie zB. Raketen, Piraten, Böller…) ist im gesamten Gebiet des IZW und allgemein im gesamten Donauinselgebiet strengstens verboten.

  • Wegen der extremen Hitze und der damit verbundenen Feuergefahr ist offenes Feuer in jeglicher Form (wie zB. Grillen) untersagt, denn das kann fahrlässige Gemeingefährdung sein. Dieses Verbot streckt sich auf die gesamte IZW-Umgebung aus, sowie das gesamte Donauinselgebiet.

  • Für die vollständige Überwachung und zur Umsetzung der Einhaltung dieser Vorschriften wird die Zivilpolizei sorgen. Bei Verstößen gegen dieser Vorschriften werden Anzeigen bzw. Strafen erteilt. Somit ist jeder für sich selbst und für seine Kinder verantwortlich.

 

12002608_932944206748664_10544522936301413_o.jpg

 

Das Opferfest ist der höchste islamische Feiertag. Er wird im letzen Monat des islamischen Mondkalenders gefeiert, in dem auch die große Pilgerfahrt (arab. Hajj) nach Mekkah vollzogen wird. Muslime gedenken dabei den Propheten Ibrahim (bibl. Abraham), der nach islamischer Überlieferung vom Allah (Gott) dazu aufgefordert worden war, seinen Sohn Ismail zu opfern.  Als Allah Ibrahims Bereitschaft sah, nahm Er Seine Anweisung zurück und befahl ihm stattdessen einen Widder zu opfern. Bis heute setzen gläubige Muslime diese Tradition fort und opfern zum Fest ein Tier (Schaf, Ziege, Rind, Kamel) aus Dankbarkeit zu Allah. Das Fleisch verteilen sie an Bedürftige und Arme.

Das Islamische Zentrum Wien sammelt vorab die Opferspenden (arab. Qurban) und berät über ein Land, in das diese überwiesen werden. Eine MitarbeiterIn reist dann persönlich mit den Beiträgen dorthin, überwacht und dokumentiert die Schlachtung und Verteilung.

Zu beiden islamischen Festen bietet das Islamische Zentrum zwei bis drei aufeinander folgende Gebete an, um der großen Zahl der Gläubigen (etwa 10.000 Menschen pro Gebet) Platz bieten zu können. Die Predigten dazu finden immer auf Arabisch und Deutsch statt.