Jesus* in Islam

Was denken Muslime über Jesus?

Muslime lieben und respektieren Jesus. Sie betrachten ihn als einen der größten Propheten und Boten Gottes für die Menschheit. Ein Muslim bezeichnet ihn nie einfach als „Jesus“, sondern fügt immer den Satz hinzu: „Friede und Segen Gottes seien auf ihm“. Der Qur'an bestätigt seine jungfräuliche Geburt, und ein besonderes Kapitel des Qurans trägt den Titel „Maryam/Maria“. Der Qur'an beschreibt die Verkündigung wie folgt:

"Die Engel sagten: 'O Maria! Gott hat dich auserwählt und gereinigt und dich über alle Frauen aller Nationen erwählt'

„O Maria, Gott gibt dir eine gute Nachricht von einem Wort von Ihm, dessen Name der Messias ist, Jesus, Sohn der Maria, geehrt in dieser Welt und im Jenseits, und einer von denen, die Gott nahe gebracht wurden. Er wird zu den Menschen sprechen in der Kindheit und im Alter und wird zu den Gerechten gehören.'

Sie sagte: „O mein Herr! Wie soll ich einen Sohn haben, wenn mich kein Mensch berührt hat?' Er sagte: „Trotzdem; Gott schafft, was er will. Wenn er etwas anordnet, sagt er dazu: „Sei!“ und es ist.“ (Quran 3:42, 45-7)

So wie Gott Adam ohne Mutter oder Vater erschaffen hat, hat er bewirkt, dass Jesus ohne Vater gezeugt wurde:

„Wahrlich, das Beispiel Jesu in Bezug auf Gott ist wie das Beispiel Adams. Er erschuf ihn aus Staub und sagte dann zu ihm: „Sei!“ und er war.“ Qur'an - Kapital 3 : Vers 59

Wie verhielt sich der Prophet Muhammad zu Christen?

Der früheste interreligiöse Dialog zwischen Christen und Muslimen fand zu Beginn von Muhammeds Prophetentum statt. Der Prophet und seine Gefährten wurden von den Polytheisten von Mekka sehr unterdrückt. Muhammad schickte einige seiner Anhänger, um Zuflucht beim Negus von Abessinien zu suchen – einem rechtschaffenen und gerechten christlichen König. Er hörte dem Abgesandten des Propheten mit großem Respekt und Ehrfurcht zu, insbesondere der Qur'anischen Beschreibung von Maria und Jesus. Diese Beschreibung veranlasste den König und seine Untertanen, zu bestätigen, dass dies tatsächlich Gottes Offenbarung war, und den Muslimen, die sie suchten, gerne Asyl zu gewähren.

Der Prophet erkannte die Christen als eines der „Leute der Schrift“ an. Er behandelte sie mit Respekt und Freundlichkeit, schloss Verträge mit den verschiedenen christlichen Stämmen und versicherte ihnen die Freiheit, ihren Glauben auszuüben und ihre eigenen Angelegenheiten zu bestimmen, während sie unter islamischem Recht lebten.

Ein bemerkenswertes Beispiel ist, als eine große Delegation von Christen aus Najran den Propheten in Medina besuchte. Er empfing sie mit großer Gastfreundschaft und sie übernachteten in der Moschee des Propheten. Als sie die Moschee verlassen und nach draußen gehen wollten, um ihre Gottesdienste zu verrichten, überraschte der Prophet sie, indem er ihnen anbot, seine Moschee zu benutzen.

Obwohl sie nicht in allen Glaubensfragen eine Einigung erzielten, verließen sie Medina mit einem Vertrag des Friedens und der Zusammenarbeit, den ihnen der Prophet gegeben hatte. Dieser und ähnliche Vorfälle sind Beispiele für Muslime und Christen, denen sie im Streben nach besseren interreligiösen Beziehungen nacheifern sollten.


Haben Islam, Christentum und Judentum unterschiedliche Ursprünge?

Nein. Muslime glauben, dass die ursprüngliche, unveränderte Botschaft, die Mohammed , Jesus, Moses und allen anderen Propheten gegeben wurde, von demselben Gott kam. Dieser gemeinsame Ursprung erklärt ihre Ähnlichkeiten in vielen Überzeugungen und Werten.

„Sprich: Wir glauben an Gott und was uns offenbart wurde, und was Abraham und Ismael und Isaaq und Jakob und den Stämmen offenbart wurde, und was Mose und Jesus und den Propheten von ihrem Herrn gegeben wurde; wir glauben nicht macht keinen Unterschied zwischen ihnen, und Ihm (Gott) geben wir uns ganz hin.“ Quran - Kapital 3 : Vers 8

Juden, Christen und Muslime betrachten Abraham* alle als ihren Patriarchen. Abraham* wird im Qur'an als einer der großen Propheten erwähnt. Er wurde von Gott gesegnet, der Vater vieler Nationen zu sein. Von seinem zweiten Sohn Isaaq* stammten die Stämme Israels und durch sie Moses* und Jesus* ab; und von seinem ersten Sohn, Ismael*, stammte Muhammad ﷺ.

Abraham* wurde von Gott befohlen, den Ort der Anbetung wieder aufzubauen, den Adam* zuerst gebaut hatte – die Kaaba in Mekka (Mekka). Die Kaa'ba ist eine einfache Steinstruktur, die als Heiligtum für die Anbetung des Einen Gottes errichtet wurde. Muslime beten die Kaa'ba nicht an; Das kubische Gebäude ist einfach die einheitliche Richtung, in die alle Muslime im Gebet zu Gott, dem Allmächtigen, blicken.


Respektiert der Islam andere Glaubensrichtungen?

Ja. Der Qur'an sagt unmissverständlich:

"Es gibt keinen Zwang im Glauben. (Der Weg der) Besonnenheit ist nunmehr klar unterschieden von (dem der) Verirrung." Qur'an - Kapital 2 : Vers 256

Gewissensfreiheit ist ein wesentlicher Bestandteil des Islam. Wahrheit kann nur gesehen werden, wenn sie nicht durch Zwang getrübt wird. Der Schutz der Rechte von Nicht-Muslimen ist ein wesentlicher Bestandteil des islamischen Rechts. Der Prophet Muhammad soll gesagt haben:

„Wer einen nicht-muslimischen Bürger eines muslimischen Staates verletzt – ich bin sein Gegner und ich werde sein Gegner sein am Tag des Gerichts.“

„Hütet euch am Tag des Gerichts vor, ich selbst werde der Ankläger gegen den sein, der einem nicht-muslimischen Bürger (eines muslimischen Staates) Unrecht tut oder ihm eine Verantwortung auferlegt, die größer ist, als er tragen kann, oder ihm alles vorenthält, was ihm zusteht zu ihm."

Die Geschichte bietet viele Beispiele für den Respekt der Muslime gegenüber anderen Glaubensrichtungen. Zum Beispiel lebten und gediehen Juden und Christen vor der spanischen Inquisition jahrhundertelang unter muslimischer Herrschaft in Spanien. Ein weiteres bekanntes Beispiel ist der Einzug von Omar, dem zweiten Nachfolger des Propheten Muhammad, in Al-Quds/Jerusalem. Er weigerte sich, in der Grabeskirche zu beten. Er war besorgt, dass ein übereifriger Muslim in der Zukunft die Kirche zerstören und ihm zu Ehren eine Moschee bauen könnte.

* Friede und Segen Gottes seien auf ihm